Aktuelles - Natürlich Kraftvoll Gesund

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Aktuelles

Unsere geführten Wanderungen sind für Jedermann, Jedefrau gedacht und so ausgewählt, dass alle Freude haben werden. Wer seinen Hund mitbringen möchte - herzlich gern.
Bei unseren geführten Wanderungen steht das Naturerlebnis im Vordergrund. Wir sind bestrebt, Naturfreunde zusammenzubringen und gemeinsam Freude draussen in der "freien Wildbahn" zu haben. Aus diesem Grund kosten die Touren auch nichts - wenn man uns aber nachher zum Kaffee einladen möchte, nehmen wir diese Einladung herzlich gern an.
Bei allen Touren gibt es aber ein paar Kleinigkeiten zu beachten: Wanderschuhe sind immer obligatorisch. Unsere Ziele sind immer echte Geheimtipps, da kann es auch mal ein klein wenig über "Stock und Stein" gehen. Die Touren haben also alle etwas, wie so ein bisschen Abenteuer, aber nur ganz winzig kleine Abenteuer. Versicherungen gehen immer zu Lasten der Teilnehmer.
Falls es kurzfristig Fragen gibt - Anruf oder WhatsApp genügt an +41 (0)79 - 287 29 45.

Termine

Wann

Was

Treffpunkt

18.11.2018, 11:30 Uhr

Auf und um den Hohenstoffeln - unsere Vulkantour

Beurener Str. 11, D-78247 Hilzingen-Binningen/Deutschland (gegenüber von der Kräutergärtnerei Syringa am Flugplatz Binningen)

02.12..2018, 11:30 Uhr

Die mystische Spaltenflue

Dorfstrasse 164, 5462 Siglistorf/Aargau,Schweiz (Am Gemeindehaus - Parkplätze sind teils ein wenig versteckt - wir lotsen Euch hin)

Die Tour auf den Hohenstoffel
Wir starten in Binningen. Nun kommt der "anstrengende" Teil - der Anstieg. Gemeinsam besteigen wir den Hohenstoffel. Unser Ziel ist der Nordgipfel - das Matterhorn des Hegau´s. Unterwegs bestaunen wir den kleinen Hegaublick, bekommen so einen ersten Eindruck vom Kegelspiel Gottes. Das gesamte Hegau ist eine bizarre Vulkanlandschaft, zahlreiche Vulkankegel erheben sich über die Landschaft. Wir durchqueren den ehemaligen Vulkankrater, passieren schöne Basalt-Orgeln und erreichen schliesslich den Gipfel, der sich über einer alten Burgruine erhebt. Von hier aus bietet sich eine wunderbare Aussicht über den Bodensee, bei schönem Wetter über die Alpen, den Schwarzwald, die Schwäbische Alb und zahlreiche kleine Dörfer. Unterhalb vom Gipfel gibt es eine kleine Schutzhütte. Darin verspeisen wir unser selbst mitgebrachtes Picknick. Perfekt gestärkt verlassen wir den Gipfel, umrunden auf dem oberen Drittel den Vulkan und erreichen so einen stillgelegten alten Basalt-Steinbruch. Unterhalb des Steinbruchs haben sich Künstler mit ihren Kunstwerken verewigt. Wir erreichen den Stofflerhof und später wieder Binningen.
Wer mag, kann uns jetzt noch zum Hegaublick begleiten, mit uns gemeinsam einen Kaffee trinken und den Sonnenuntergang über dieser wunderbaren Landschaft geniessen.
Insgesamt 11 km und ca 350 Höhenmeter.

Kleiner Hegaublick
Gipfelglück auf dem Stoffel

Die Spaltenflue
Wir verlassen Siglistorf und erreichen den Wald. Mitten im Wald, wie aus dem Nichts erreichen wir die Spaltenflue - eine Felsformation aus Nagelfluh. Sie erinnert ein wenig an eine Schlucht oder einen Felsendom. Egal, wie man es beschreibt, es ist einfach bizarr und so versteckt im Wald, dass man es nicht finden wird, wenn man sich nicht gut auskennt. Wir geniessen hier einfach den unglaublichen Anblick und lassen die Natur auf uns wirken. Ein kleines Stück geht es nunmehr querfeldein, bis wir wieder einen richtigen Weg erreichen. Dieser führt uns dann zur Waldhütte Schneisingen. Hier werden wir unser selbstmitgebrachtes Picknick verspeisen. Zurück geht es dann über den Schüliberg, wo wir hoffentlich ein paar Tiere sichten werden. Am Wasserreservoir Siglistorf geniessen wir nochmals einen Blick über das malerische Dorf, die Flue und den nahen Schwarzwald.
Im Dorf angekommen besteht die Möglichkeit, bei einem Kaffee noch einen kleinen Schwatz zu machen, bevor wir uns verabschieden.

Spaltenflue bei Nebel
Spaltenflue im Sommer bei schönem Wetter

!

Radfahrer aufgepasst: Im Herbst und Winter sind die Tage kürzer - unbedingt zur eigenen Sicherheit an die Beleuchtung denken!
Bei Fahrten im Gelände sollte die Feuchtigkeit berücksichtigt werden. Feuchtes Laub ist rutschig. Niemand weiss, was sich unter dem Laub befindet - Vorsicht vor Wurzeln, Steinen, etc.
Moderne Velos haben eine Edelstahlkette. Fährt man durch Nebel oder Regen, sollte die Kette unbedingt mit einem Tuch (welches nicht fasert) abgetrocknet werden. So gibt es keinen Rost an der Kette.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü